Nokia Essence BH-610

Erfahrungsbericht

Kürzlich hatte ich die Gelegenheit, das Nokia Essence Stereo Bluetooth Headset mit seiner aktiven Geräuschunterdrückung diversen Härtetests zu unterziehen.

Funktionsweise

Die aktive Geräuschunterdrückung arbeitet mit Hilfe von Gegenschall. Jeweils ein kleines Mikrofon an der Außenseite jedes Ohrhörers nimmt die Umgebungsgeräusche auf, ein Prozessor im Steuergerät mischt anschließend phasenverkehrt das aufgenommene Signal in den den Ton, den man eigentlich gerade hören möchte. Als Resultat werden die Umgebungsgeräusche, die noch ins Ohr dringen, durch den Gegenschall ausgelöscht.

Praxistest

Die Idee zu einem solchen System stammt aus der Luftfahrt. Die Hör-Sprechgarnituren für Piloten haben schon seit längerem eine solche Geräuschunterdrückung integriert, um das monotone Hintergrundgeräusch der Turbinen zu dämpfen. Daher sind die ersten Kopfhörer für den Konsumentenbereich auch primär an Flugreisende adressiert. Darum war ich besonders gespannt, wie sich auf meiner Flugreise das Nokia Essence schlagen würde.

Um es kurz zu machen: Prüfung bestanden. Das tiefe Rauschen der Triebwerke wird spürbar reduziert. Es dröhnt nichts mehr im Kopf, man kann deutlich entspannter die Reise genießen. Vollständige Stille herrscht nicht, aber der tieffrequente Anteil wird signifikant reduziert, man muss die Musik, das Hörbuch oder was auch immer nicht mehr so laut aufdrehen, um das Hintergrundgeräusch zu übertönen. Selbst wenn man den Kopfhörer ohne Musik und nur mit eingeschalteter Geräuschunterdrückung betreibt, ist der Effekt spürbar und angenehm.

Leider ist der Wirkungsbereich begrenzt. Höherfrequente Töne werden nicht unterdrückt. Wer also hofft, auch die mitunter störenden Gespräche des Nachbarn damit auszublenden, wird leider enttäuscht. Immerhin dämmten die In-Ear-Stöpsel schon einen Teil der Umgebungsgeräusche von sich aus ab.

Das zweite Testszenario ist nicht gerade der bestimmungsgemäße Einsatz. Bei einer kleinen DJ-Session hab ich das Nokia Essence als mobilen Monitor-Kopfhörer benutzt. Wenn man mal von der unvermeidlichen Latenz der Bluetooth-Übertragung absieht, hat auch hier die Geräuschunterdrückung gute Arbeit geleistet. Die Bässe aus der Lautsprecheranlage wurden auch hier spürbar reduziert, so dass ich mich auf das aus den Ohrhörern kommende Signal konzentrieren konnte. Nicht schlecht, wenn auch nicht perfekt.

Der dritte Einsatzbereich ist eher aus einer Not heraus entstanden, als mein partywilliger Nachbar mal wieder bis spät in die Nacht mit entsprechender Geräuschkulisse Gäste bewirtet hat. Hier hat das Nokia Essence perfekt funktioniert, denn durch das Gemäuer dringen ohnehin nur tiefe, dumpfe Töne, die dann zuverlässig ausgefiltert wurden. Entspannte Ruhe, trotz Geburtstagsfeier in der Nachbarwohnung.

Zum Test: Nokia Essence Stereo Bluetooth Headset

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wenn Sie fortfahren, die Web-Site zu nutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Zurück