Dual-SIM Handy Nokia C2-00

Lange Zeit waren Geräte wie diese eher Exoten auf dem deutschen Markt: Dual-SIM-Handys, also Mobiltelefone, in denen parallel zwei SIM-Karten betrieben werden können. Wozu braucht man das, wird sich mancher fragen. Nun, wer seit Jahren ein privates und ein Firmenhandy mit sich herumschleppt, wird die Antwort kennen. Andere werden sicherlich den Vorzug genießen, in zwei verschiedene Netze günstig telefonieren zu können. Beides bei mir nicht der Fall.

Also warum hab ich mir ein Dual-SIM-Gerät zugelegt? Urlaub. Im Ausland verwende ich gerne eine Mobilfunkkarte eines lokalen Anbieters, um vor Ort mit Freunden/Bekannten erreichbar zu sein, ohne die horrenden Roaming-Gebühren tragen zu müssen. Von daher sind meine Ansprüche nicht besonders hoch, was die Ausstattung des Geräts betrifft.

Mit Spannung hab ich daher auf das erste Nokia-Handy gewartet, das auf dem deutschen Markt mit Dual-SIM-Funktion erhältlich ist. Die Besonderheit dieses Geräts: Man ist gleichzeitig auf beiden Netzen erreichbar. Was? Ist doch selbstverständlich, oder nicht? Nein. Viele Dual-SIM-Geräte erlauben nur die abwechselnde Nutzung der beiden Karten. Das gilt insbesondere für Dual-SIM-Adapter, die man in herkömmliche Geräte einsetzen kann.

Das Nokia C2-00 gehört nun also zu den Modellen, die eine gleichzeitige Nutzung beider Karten ermöglicht. Anrufe und SMS gehen also über beide Nummern ein, bei ausgehenden Anrufen, SMS, usw. kann man wählen, welche der beiden Karten verwendet werden soll – oder eine als Standard festlegen.

Ausstattung

Das Nokia C2-00 war ursprünglich für Schwellenländer konzipiert, so wie die meisten Low-Budget-Geräte von Nokia. Daher darf man nicht allzu viel Komfort erwarten. Dennoch bietet das Gerät einiges, was über das bloße Telefonieren hinaus geht: VGA-Kamera, Bluetooth, UKW-Radio, MP3-Player, Internet und E-Mail.

Um den Musikplayer bestücken zu können, hat das C2-00 einen microSD-Kartenslot, der nach Abnehmen des Rückendeckels ohne Entfernen des Akkus erreichbar ist. Für die Kopfhörer steht ein Standard-Anschluss mit 3,5mm Klinke zur Verfügung.

Bedienung

Das C2-00 hat die bewährte S40-Oberfläche von Nokia, die Smartphone-Benutzern recht altbacken vorkommt, aber dennoch mehr oder einfach alle Funktionen zur Verfügung stellt, die man benötigt. Per Tastatur navigiert es sich flott durch die Menüstruktur, alles ist an seinem Platz, wo man es erwartet.

Wählt man keine SIM-Karte als Standard aus, so fragt das C2-00 bei jeder Verbindung, welche Karte verwendet werden soll – bei Anrufen, SMS und Internet. Geschmackssache, wie man das möchte.

Praxis

Viel kann man nicht sagen, das Gerät tut das, was es soll. Die Gesprächsqualität ist gut, das Handling auch. Das Display ist ein wenig blickwinkelabhängig und verändert schon bei leichtem Bewegen seinen Farbeindruck. Beim Telefonieren selbst fällt auf, dass der Hörer nicht besonders gut schallisoliert ist, was dazu führt, dass man auf der Geräterückseite den Anrufer genauso laut hört, wie auf der Vorderseite. Vielleicht ist das ein besonderes Feature für diejenigen, die gerne zu zweit mit einem Gerät telefonieren wollen. Die Kamera ist jenseits jeder Diskussion, was bei dieser Geräteklasse nicht weiter verwunderlich ist.

Ansonsten liegt das C2-00 gut in der Hand, ist ausgesprochen leicht und nicht zu dick. Wie lang der Akku hält, kann ich noch nicht beurteilen: Das Gerät liegt seit vier Tagen eingeschaltet mit zwei Karten bei mir im Regal, ich hab ein wenig damit herumgespielt und telefoniert, von den vier Akku-Balken ist nun einer weg. Eine Laufzeit von über eine Woche ist sicherlich auszugehen, was wiederum für einen Smartphone-Benutzer sensationell erscheint.

Sehr praktisch ist, dass die zweite SIM-Karte direkt über einen Slot an der Seite des Geräts erreichbar ist und sich im laufenden Betrieb wechseln lässt. Der Empfang auf beiden Karten funktioniert auch, allerdings mit der Einschränkung, dass während eines Telefonats die jeweils andere Karte abgeschaltet ist. Da ich ohnehin kein Freund von „anklopfenden“ Zweitanrufen bin, ist das meiner Meinung nach zu verschmerzen.

Das C2-00 kann in EDGE-Geschwindigkeit ins Internet gehen und hat dazu den Opera-Browser vorinstalliert. Das reicht dicke aus, um Kleinigkeiten unterwegs nachzuschlagen. Es lassen sich auch weitere Java-Anwendungen installieren, wie z.B. der von mir sehr geschätzte Rail Navigator der Deutschen Bahn.

Es ist zusätzlich noch ein E-Mail-Client installiert, der auf die E-Mail-Funktionalität von Nokia/OVI zurückgreift. Ausprobiert hab ich es allerdings noch nicht.

Fazit

Für rund 60 Euro bekommt man ein Dual-SIM-Telefon mit „hot swap“ der zweiten Karte, guter Akkulaufzeit und einer Basisausstattung. Als Haupthandy kann ich mier das nur schwer vorstellen, was aber eher daran liegt, dass ich hier ein wenig verwöhnt bin. Für den echten Praxistest im Urlaub kam das Gerät leider zwei Wochen zu spät, so dass es seine Feuerprobe dann im Winter bestehen muss.

Nokia C2-00 Dual-SIM mit Hot-Swap

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Nokia 101 – Billiges Dual-SIM Handy | Der Technonaut

Kommentare sind deaktiviert.

Wenn Sie fortfahren, die Web-Site zu nutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Zurück