BOSE Soundlink III

Der beste Bluetooth-Lautsprecher am Markt

Normalerweise würde ich mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen und direkt von dem besten Lautsprecher sprechen, aber hierbei kann ich nicht anders. Ich habe mir schon viele Bluetooth-Lautsprecher angehört, aber der Soundlink ist einfach unerreicht. Wer einen kraftvollen Sound zuhause und unterwegs genießen möchte, der kommt an diesem Modell einfach nicht vorbei.

Technik

Es liegt in der Natur der Sache, dass man keinen gleichzeitig kleinen und kraftvollen Lautsprecher konstruieren kann. Warum ist das so? Physik! Ein Lautsprecher erzeugt Schallwellen. Schallwellen sind nichts anderes als bewegte Luft. Je tiefer ein Ton ist, desto größer sind die Wellen und desto mehr Luft muss bewegt werden. Hohe Töne haben kurze Wellen, für die letztlich weniger Luft bewegt werden muss. Bei einem Vergleich zwischen einem großen und einem kleinen Ventilator fällt jedem sofort auf, dass ich mit dem großen viel mehr Wind erzeugen lässt. Nicht viel anders ist es auch bei Lautsprechern: Wer tiefe Töne erzeugen möchte, für die größere Luftmengen bewegt werden müssen, benötigt eine relativ große Oberfläche. Das ist der Grund, warum kleine Lautsprecher per se eher hoch und hell klingen. Einen tiefen Bass lässt sich damit nicht erzeugen.

Natürlich gibt es zwei Möglichkeiten, größere Luftmengen zu bewegen: Entweder man hat eine möglichst große Oberfläche oder man vergrößert den Hub. Ersteres scheidet bei einem tragbaren Lautsprecher weitestgehend aus, weshalb man zu der zweiten Möglichkeit greifen muss. Das wiederum erfordert einen tiefen Griff in die Trickkiste, denn ein hubstarker Lautsprecher muss mechanisch überhaupt dazu in der Lage sein, und mit einem hinreichend kräftigen Hubmechanismus ausgestattet sein: Also einem starken Elektromagneten.

Der BOSE Soundlink III ist daher mit gleich vier leistungsstarken Lautsprechern ausgestattet. Doch auch damit allein wäre diese Leistung noch nicht möglich. Deshalb gibt es zusätzlich zwei passive Membranen, die allein durch den im Gehäuse aufgebauten Luftdruck zusätzlich tiefe Bassfrequenzen nach außen abstrahlen.

Das Resultat ist überwältigend: Noch nie habe ich in einer so kleinen Lautsprecherbox einen so tiefen und voluminösen Bass erleben dürfen.

Der Rest der Bluetooth-Lautsprecherbox entspricht von der Ausstattung und Bedienung den üblichen Modellen in diesem Segment. Es gibt Lautstärkeregler, eine Stummtaste, sowie eine Auswahl zwischen Bluetooth und externer, kabelgebundener Tonquelle. Eine Freisprechfunktion fürs Handy ist nicht vorgesehen. Ebenso gibt es keine Klangregler oder Wiedergabe-Steuertasten.

Der BOSE Soundlink III bringt stolze 700 g auf die Waage, was den schweren Lautsprechern und dem dicken Akku geschuldet ist, der bei moderater Lautstärke bis zu 14 h Musikgenuss ermöglichen soll. Geladen wird das Gerät über das mitgelieferte 17V-Ladegerät über einen Hohlstecker. Es findet sich an der Rückseite zwar ein Mini USB Anschluss, der es jedoch nur zu Servicezwecken vorhanden. Welche das sein sollen ist mir nicht bekannt.

Die Verarbeitung und der Gesamteindruck des Gehäuses ist tadellos: Der Lautsprecher ist fast vollständig mit Metall verkleidet die Unterseite ist aus Kunststoff und mit Standfüßen aus stabilem Gummi versehen. Die Oberseite besteht vollständig aus einem weichen Gummi, unter dem die Tasten versteckt sind.

Praxis

Soundlink1Die Inbetriebnahme eines Bluetooth-Lautsprechers ist nicht besonders schwer: Lautsprecher in den Paarungsmodus schalten, Suchlauf am Handy oder Notebook starten, Gerät auswählen und verbinden. Der BOSE Soundlink III merkt sich bis zu fünf Geräte. Beim Einschalten verbindet er sich automatisch immer mit dem zuletzt verbundenen Gerät.

Die erfolgreiche Verbindung mit einem Zuspieler wird durch einen dezenten Ton angezeigt. Gleiches gilt für das Ein- und Ausstöpseln des Ladegeräts.

Die Bluetooth Verbindung ist unter normalen Bedingungen stabil, nur wenn man sich zu weit vom Sender entfernt oder abschirmende Elemente sich dazwischen bewegen, kommt es zu kurzzeitigen Störungen.

Der Klang des BOSE Soundlink III ist überwältigend. Der Bass wirkt so kräftig, dass ich hier schon eine Schwäche des Geräts offenbart: Es gibt keinen Regler dafür. Gerade in geschlossenen Räumen kann der Bass je nach Musik schon zu kräftig wirken. Hier merkt man auch schnell, dass sich der Platz, an denen man den Lautsprecher aufstellt, erheblich auf die Abstrahlung der tiefen Tönen auswirkt. Gerade der Abstand zu Wänden oder Zimmerecken erzeugt hier sehr große Unterschiede.

Was mir an dem BOSE Soundlink III besonders aufgefallen ist, war der Lautstärkeregler. Es ist praktisch keine Abstufung zu spüren, so dass man die Lautstärke auch besonders niedrig einstellen kann, was ihn dann zu einem richtigen Leisesprecher macht. Auch ist keinerlei Grundrauschen aus dem Gerät zu vernehmen.

Wie nicht anders zu erwarten, ist die Laufzeit von der Lautstärke abhängig. Die angegebenen 14 h sind bei maximaler Einstellung daher nur ein theoretischer Wert, aber 8 sind ohne größere Einschränkungen erreichbar.

Als durchaus praktisches Zubehörteil erweist sich die Ladeschale: Sie besteht nur aus einem Sockel, auf den der Lautsprecher lose drauf gestellt wird. Zwei Führungskräfte links und rechts sorgen für die richtige Position, zwei Goldkontakte übernehmen dann die Stromversorgung. Dadurch, dass der Lautsprecher nicht eingesteckt oder eingerastet werden muss, jedoch durch sein Eigengewicht stabil auf dem Sockel steht, klemmt nichts und wackelt nichts. Wenn man den Lautsprecher mitnehmen möchte, dann hebt man den einfach hoch.

Für den Einsatz unterwegs empfiehlt sich auch eine passende Schutzhülle. Auch hier hat BOSE selbstverständlich etwas im Angebot. Die Hülle umfasst sämtliche Kanten des Lautsprechers und ist vorne, hinten, oben und unten offen, so dass einerseits die Lautsprecheröffnungen frei sind, sowie eine freie Bedienung und das Aufstellen auf die Ladestation möglich sind. Der Nachteil ist natürlich, dass der Lautsprecher damit nicht vollständig geschützt ist.

Fazit

Selbstverständlich ist das Gewicht von 700 g schon ein gutes Stück über dem, was man sich mal eben in die Tasche steckt. Dafür wird man mit einem unglaublich voluminösen Klang belohnt, der jede Strand-und Gartenparty spielend versorgen kann. Für die Nutzung in Innenräumen wirkt der Klang mitunter schon zu basslastig. Hier sollte man mit dem passenden Aufstellungsort experimentieren. Der Preis von rund 250 € ist für solch ein solides Stück Ingenieurskunst durchaus angemessen. Lästig ist natürlich, dass für die Zubehörteile nochmals zugelangt wird.

BOSE Soundlink Bluetooth Speaker III

Zubehör:

BOSE Soundlink Case (Schutzhülle)

BOSE Soundlink Ladeschale

BOSE Soundlink III

9.2

Klang

9.5/10

Lautstärke

10.0/10

Ausstattung

8.0/10

Pro

  • Kräftiger Bass
  • Stufenlose Lautstärkenregelung
  • Hohe Gesamtlautstärke

Kontra

  • Kein Klangregler
  • Keine Freisprechfunktion
  • Teures Zubehör

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Lautsprecher-Irrtümer – Die wundersamen Versuche der Schallvermehrung – Der Technonaut

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wenn Sie fortfahren, die Web-Site zu nutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Zurück